Gottes vergessene Kinder
Gottes vergessene Kinder 

Jungtaubenkrankheit ---- gibt es sie wirklich nicht?

Meine Erfahrung mit dieser tückischen Krankheit

Ich pflege seit 3 Jahren Tauben, hauptsächlich Ringeltauben. Ab und zu kriege ich aber auch Stadttäubchen, die entweder krank oder noch klein sind.

Bis jetzt hatte ich noch nie mit der sogenannten Jungtaubenkrankheit was zu tun gehabt.

Man hat was gehört, aber nichts Genaues. Einige sagen, es gibt diese Krankheit gar nicht.

Andere nennen sie entweder "Jungtaubenkrankheit" oder "Mosskrankheit" oder "GD Syndrom" (Geschwollener-Darm-Syndrom).

Viele Tierärzte beschäftigen sich mit dieser Krankheit. Hier kann man über die Forschungsergebnisse dieser Faktorenkrankheit nachlesen:

http://www.brieftauben-info.de/versorgung.php?action=2&aut=0&id=38

Auch mein guter Vogel-Tierarzt wusste nichts Genaues, wie man diese Krankheit behandeln soll.

Eins ist sicher...Hauptziel der Erreger ist der Darm. Und nur Antibiotika helfen hier leider nicht

Anfangsstadium: einzelne Tiere etwas aufgeplustert, verminderter Appetit, vereinzelt

Durchfall (wird zum Teil gar nicht wahrgenommen)

Fortgeschrittenes Stadium: kaum Futteraufnahme, starker Durst mit anschließendem Erbrechen,

Flugunlust, Gewichtsverlust, Durchfall (grün-wässrig bis klar

mit einzelnen Kotbestandteilen),

stellenweise teigiger Kropfinhalt und säuerlich bis fauliger Geruch der

ausgeatmeten Luft

Endstadium: der Darm ist völlig zugeschwollen und durch Toxinbildung (Gift)

der Bakterien> >Leberversagen > Tot innerhalb weniger Tage

(bis 80% des Bestandes)

Die letzten Wochen mussten meine 6 Tauben mit dieser Krankheit kämpfen. Dabei sind leider 3 Tauben gestorben: 2 kleine Stadttäubchen und eine erwachsene Ringeltaube :(

Gut, dass diese Krankheit nicht in meiner Voliere ausgebrochen ist, sondern bei den Tauben, die ich zur Zeit in der Wohnung hatte.

Wahrscheinlich hat ein Stadttaubenküken diese Krankheit gehabt und die Anderen angesteckt.

Seltsam dabei ist, dass die anderen erwachsenen Tauben keinen direkten Kontakt mit den Taubenküken hatten. Sie waren nur in einem Raum zusammen (jede in ihrer Box). Und trotz, dass ich sehr auf Hygiene achte, konnte das Schlimme nicht verhindert werden.

Ich möchte jeden, der Tauben pflegt vor dieser Krankheit warnen und meinen Behandlungsplan vorschlagen:

Sobald man merkt, dass eine Taube nicht frisst, einen wässrigen und grünen Kot hat, sehr viel trinkt und das Futter gar nicht verdaut, muss man schnell handeln. Hier zählt wirklich jede Minute!!!

1. Sofort mit Adenosan von Chevita PZN 3423362 anfangen . 7 Tage lang eine Kapsel.

Adenosan ist ein Pulver, was man eigentlich unter das Futter mischt.

Die kranke Taube frisst aber nicht.Deswegen Leerkapseln Gr. 2 mit Adenosan Pulver

gut befüllen und eine Kapsel,eingetaucht in etwas Speiseöl, einmal täglich geben

2. Baytril Behandlung auf Verdacht.

Zwischendurch Kotprobe untersuchen lassen und falls es Resistenzen auf Baytril gibt,

das Antibiotikum wechseln

3. Zum trinken nur Möhrensuppe geben (das Rezept schreibe ich unten), mindestens 3 Tage lang

4. Colostrum Kapseln 1x täglich 5 Tage lang

Entweder diese nehmen:

http://www.teekontor-werlte.de/Gesundheit/Colostrum-Kapseln.html

oder Colostrum von ALLPHARM Vertriebs Gmb, PZN 3404011

5. Multivitamin EB12 von Chevita PZN 3443985 in die Möhrensuppe geben,

solange man die Möhrensuppe zum trinken gibt.

1 Beutel auf 2 Liter Möhrensuppe.

6. Wenn Trichomonaden oder Kokzidien vorhanden sind, entschprechend behandeln.

Wenn Taube gar kein Futter verdaut, nur Elektrolyte und evtl. Bioserin als Futterersatz geben.

Nach einiger Zeit wird der Kropf nicht mehr so mit Flüssigkeit gefüllt, erst dann kann man langsam mit 7-Korn Brei von Milupa anfangen. Oft ganz kleine Portionen geben und beobachten, ob es verdaut wird.

Nach ganzer Behandlung Nieren und Leber beim Tierarzt untersuchen lassen. Oft haben Tauben nach solcher Erkrankung Leber- oder Nierenschäden.

Darm nach der Behandlung mit Bird Bene Bac oder Liviferm von Chevita unterstützen. Zusätzlich Jodpräparat ins Trinkwasser geben.

Rezept für Möhrensuppe

1 kg Möhren grob raspeln oder würfeln

3 Teeläffel Jodsalz

2 Liter Wasser

90 Minuten (wichtig) kochen. Die Flüssigkeit von den Möhren trennen. Möhren brauchen wir nicht, nur die Möhrenflüssigkeit.

Im Kühlschrank ist so eine Möhrensuppe mindestens 1 Woche haltbar.

Von dieser Möhrensuppe nimmt man 2 volle Tassen auf 1 Liter Wasser.

In dieser Suppe ist eine Säure enthalten, die unerwünschte Bakterien im Darm bindet, so dass die sich nicht mehr an der Darmschleimhaut festsetzen können und ausgeschieden werden.

Ich hoffe,dass ich nie wieder solche Krankheit bei meinen Tauben behandeln muss und ich wünsche es wirklich keinem.

Trotzdem ist man als Taubenhalter in so einer Situation ratlos.

Meine drei überlebenden Täubchen sind noch nicht ganz gesund. Diese Woche werden sie beim Tierarzt nochmal untersucht.

Ich vermute, dass sie ihre Nieren geschädigt haben.....
Druckversion Druckversion | Sitemap
Schwerpunkt Ringeltauben